VORLESEN

Wie sehr liebten wir es als Kind, wenn Großmutter zum Buch griff und uns eine Geschichte vorlas. Gespannt hingen wir an ihren Lippen, schlossen die Augen und tauchten Wort für Wort tiefer in das Geschehen ein. Wir betraten geheimnisvolle Welten, lauschten unerhörten Klängen und lernten fremde Menschen und Fabelwesen kennen. Alles war möglich.

Heute fehlt uns oftmals die Zeit, unseren Kindern Geschichten vorzulesen. Und als Erwachsene haben wir uns längst damit abgefunden, selbst zum Buch zu greifen. Der direkte Kontakt zu Vorleser oder Vorleserin ist verloren gegangen. Lesen ist zu einer persönlichen, stillen Angelegenheit geworden, die Magie des Vorlesens zu einer kostbaren Seltenheit.

Mit Hörbüchern versuchen wir, die besondere Erfahrung der mündlichen Vermittlung von Geschich-ten zurück in unser Leben zu holen. Aber auch dem Lauschen eines Hörbuches oder Hörspiels fehlt es an Lebendigkeit. Während Großmutter ihren Lesefluss unterbrach, wenn uns das Entsetzen packte, weil der Heldin ein Missgeschick geschah, oder gemeinsam mit uns lachte, wenn alles ein glückliches Ende fand, zeigt sich die Hörbuchstimme vollkommen unberührt von unseren Gefühlen. Es geht weiter im Text, komme, was wolle.

Ab einem gewissen Alter, wenn die Augen müde werden, bleibt uns oft keine andere Wahl, als einem Hörbuch zu lauschen. Wie viel lebendiger aber wäre es, läse uns jemand persönlich aus einem Buch vor?! Wir lauschten gespannt der Stimme, die uns wie eine wärmende Hand achtsam durch die Geschichte führte, Gefühle und Gedanken mit uns teilte und uns geistig und emotional bereicherte.

Vorlesen, Vorleserin, Buch, Bücher, Achtsamkeit, achtsam

MEIN ANGEBOT

Geh mit mir auf Reisen! Lass uns aufbrechen zur Smaragden-Stadt, mit Fuchur durch die Unendliche Geschichte fliegen, dem schrulligen Botaniker Lukas Ohlburg ins grüne Moos folgen oder Goethes Lebensgefährtin Christiane von einer anderen Seite kennenlernen. Ich lese Dir Deine Lieblings-bücher vor, schlecht entzifferbare Zeitungsartikel oder überrasche Dich mit unbekannten Texten, seien es Romane, Märchen, Sagen oder Gedichte, trage aus der Bibel vor, rezitiere Rumis poetische Zeilen oder Verse aus dem Koran und entdecke mit Dir das geheimnisumwobene Tibetische Totenbuch.

Wenn du dir eine Vorleserin wünschst, bin ich für dich da, ob Kind, alleinstehend, Mensch mit Sehschwäche oder krank, ruf mich an. Ich komme gern zu dir nach Hause, in den Kindergarten, in die Schule, zum Arbeitsplatz, die Senioren-residenz oder gehe mit dir an deinen Lieblingsort.

Yoga, Meditation


ACHTSAMES (ZU)HÖREN

Unsere Sinne sind von Natur aus mit Achtsamkeit verbunden. Über den Hörsinn, der sich zuerst entwickelt, nimmt der Embryo bereits nach wenigen Wochen erste akustische Signale im Mutterleib wahr, wie die Stimme der Mutter oder des Vaters. Somit trägt das Gehör schon sehr früh zu unserer Bewusstseinsentwicklung bei.

Das Ohr arbeitet äußerst differenziert. Es reagiert sehr empfindlich auf kleinste Veränderungen des Luftdrucks, den sogenannten Schallwellen, die zunächst nur wahrgenommen und schließlich im Gehirn analysiert und bewertet werden. Allerdings vollzieht sich dieser Vorgang rasend schnell, sodass wir uns des Freiraums zwischen Wahrnehmung und Verarbeitung im Gehirn meist gar nicht bewusst werden.

Der Schall breitet sich nicht nur in der Luft aus, sondern bewegt sich auch in festen oder flüssigen Stoffen fort. Unser Körper erweist sich somit als ideales Medium, da er zu einem großen Teil aus Wasser, aber auch aus festen Stoffen besteht. Wird eine Klangschale auf unserem Körper angeschlagen, spüren wir deutlich, wie sich die Schwingungen auf unseren Leib übertragen. Wir hören nicht nur mit unseren Ohren, sondern mit unserem ganzen Körper. Somit ermöglicht uns das Hören eine über das Alltägliche hinausgehende ganzheitliche Erfahrung - das Wesen der Achtsamkeit selbst.

Bei der Achtsamkeit geht es nicht um Fokussierung wie bei der Konzentration, sondern um Erweiterung. Einem Text konzentriert zu folgen, kann dazu führen, dass wir nichts anderes mehr wahrnehmen und unseren Körper kaum noch spüren. Hören wir aber einem vorgelesenen Text achtsam zu, folgen wir diesem mit ganzem Herzen. Wir erfassen nicht nur das Vorgelesene, sondern spüren uns selbst, nehmen Anspannungen wahr, Leichtigkeit oder Schwere und die Welt unserer Gefühle. Diese weisen uns den Weg zu bisher unbewussten Widerständen, aber auch zu Vorlieben oder verborgenen Potentialen. Achtsamkeit öffnet unser Herz und unsere Wahrnehmung für das, was ist.

Mit allen Sinnen zuzuhören ermöglicht uns, uns selbst ganzheitlich, auf allen Ebenen wahrzunehmen. Wir entdecken unendlich viel im Wort und bei uns selbst. So erleben wir eine Geschichte manchmal ganz neu, obwohl wir sie gut zu kennen glaubten. Jedes Wort taucht aus der Stille auf, klingt im Augenblick und entweicht zurück in die Stille.

Das gesprochene Wort ereignet sich im Jetzt. Achtsamkeit ermöglicht uns, Wort für Wort präsent zu sein und die Schönheit des Lebens in seiner Vollkommenheit wahrzunehmen.

Yoga, Meditation